Häufige gestellte Fragen (FAQ) rund um das Thema Wohnen

  • FAQ

Die Kündigung des Mietverhältnisses bedarf der schriftlichen Form mit eigenhändiger Unterschrift. Die Kündigung per Fax oder E-Mail wird nicht anerkannt.

Mieter haben eine Kündigungsfrist von drei Monaten. Die Kündigung muss bis spätestens zum dritten Werktag eines Monats beim Vermieter eingegangen sein um zum Ablauf des übernächsten Monats gültig zu sein. Für z. B. Garagen, PKW-Einstellplätze, Rollator-Boxen sowie Gewerbeeinheiten geltende abweichende Kündigungsfristen. Diese sind den entsprechenden Verträgen zu entnehmen. 

Stirbt der Mieter, so ist sowohl der Erbe als auch der Vermieter berechtigt, das Mietverhältnis innerhalb eines Monats, nachdem sie vom Tod des Mieters Kenntnis erlangt haben, außerordentlich mit der gesetzlichen Frist von drei Monaten zu kündigen. Zwingend erforderlich ist das Einreichen einer Sterbeurkunde und eines Erbnachweises.

Wenn der Mieter z. B. aus gesundheitlichen Gründen oder dauerhafter Abwesenheit die Wohnungskündigung und Auflösung nicht selbst vornehmen kann, sollte eine Vollmacht z. B. für eine/n Angehörige/n ausgestellt werden, der damit zur Kündigung von Verträgen und der Wohnungsauflösung berechtigt ist. Es kann sich um eine eigenhändig verfasste Vollmacht, Vorsorgevollmacht oder Generalvollmacht handeln. 

Die Anmietung einer Wohnung ist ausschließlich als Mitglied möglich, da wir die Mitgliedschaft als Basis genossenschaftlichem Wohnens betrachten. Die Einzahlung von zwei Anteilen bildet die Untergrenze. Ein Genossenschaftsanteil beträgt 275 €. Die Höhe der zu zeichnenden Anteile ist abhängig von der Miethöhe. 

Die Kündigung der Mitgliedschaft bedarf der schriftlichen Form. Die Mitgliedschaft kann jeweils zum Ablauf eines laufenden Geschäftsjahres unter Einhaltung einer 3-monatigen Kündigungsfrist gekündigt werden. Geht eine Kündigung bis zum 30.09. bei der WGH-Herrenhausen ein, scheidet das Mitglied zum Ende des gleichen Jahres aus der Genossenschaft aus. Die Mitgliedschaft in der Genossenschaft endet nicht automatisch bei einer Kündigung der Wohnung. Die Mitgliedschaft kann nur gekündigt werden, wenn kein aktiver Mietvertrag existiert. 

Das Auseinandersetzungsguthaben, wird dem Berechtigten nach seinem Ausscheiden aus der Genossenschaft nach Feststellung der Bilanz und nach der Vertreterversammlung, im Juni spätestens zum 1. Juli ausgezahlt.

Über die Höhe der auszuschüttenden Dividende auf das zum 01.01. des Vorjahres dividendenberechtigte Geschäftsguthaben beschließt die Vertreterversammlung jedes Jahr im Juni. Derzeit beträgt die Dividende 1,25 %.

Über die Nebenkosten wird jährlich abgerechnet. Der Abrechnungszeitraum entspricht einem Kalenderjahr von Januar bis Dezember. Nach Erstellung der Abrechnungen gehen diese den Mietern in der Regel im Zeitraum von Mitte Mai bis Ende Juli des auf das Abrechnungsjahr folgenden Jares zu. 

Vor dem Einzug weiterer Personen in Ihren Haushalt ist bei uns die Genehmigung einzuholen. Hierzu ist das Vorlegen des gültigen Personalausweises der einziehenden Person erforderlich. Die Miete oder die verbrauchsabhängigen Betriebskosten, die nach der Wohnfläche und nicht nach der Personenzahl abgerechnet werden, ändern sich dadurch nicht.

Die Untervermietung der Wohnung bzw. eines Teiles davon ist genehmigungspflichtig. Diese Anfrage sollte in schriftlicher Form erfolgen. Des Weiteren wird eine Kopie des Personalausweises des potenziellen Untermieters benötigt.

Die Bankverbindung muss der WGH-Herrenhausen im Original mit eigenhändiger Unterschrift zugesandt werden. Ein entsprechendes Formular erhalten Sie online als Vorlage in unserem Downloadbereich. Eine Änderung der Bankverbindung per Email können wir nicht berücksichtigen.

Für eine Änderung Ihres Namens schicken Sie uns bitte eine Kopie der amtlichen Urkunde über die Änderung des Namens z. B. eine Ehe- oder Lebenspartnerschaftsurkunde.

Die Haustierhaltung ist nur mit unserer vorherigen Genehmigung gestattet. Ausgenommen hiervon sind Kleintiere wie Vögel, Kaninchen, Hamster etc.

Mangel und Reparaturbedarf melden Sie bitte bei unserer Reparaturannahme unter 0511 27186-21 / -22 oder per E-Mail an reparaturservice@remove-this.wgh-herrenhausen.de.

Sämtliche mietereigenen An- und Umbauten sind genehmigungspflichtig. Hierzu zähen z.B. das Anbringen von zusätzlichen Schlössern, das Einbringen von Fußbodenbelag wie Parkett, Laminat und Fliesen sowie das Installieren von Markisen und Jalousien. Beim Auszug ist die Mietsache in ihren Ursprungszustand zurückzusetzen.

Seit der Änderung des Bundesmeldegesetzes zum 01.11.2015 wird eine Wohnungsgeberbescheinigung benötigt, um sich bei den zuständigen Bürgerämtern umzumelden. Diese Bescheinigung stellt der Vermieter dem Hauptmieter zu Vertragsbeginn aus. Die Wohnungsgeberbescheinigung für einen Untermieter kann vom Hauptmieter ausgestellt werden.